6. Innenliegende Dachentwässerung / Fallleitung

Immer wieder kommt es zu feuchten Wänden, modrigem Geruch und Schimmelbildung in Häusern und Wohnungen. Der Grund dafür sind oft undichteFallleitungen aus denen Abwasser und Regenwasser austreten und in das Mauerwerk laufen. Die Behebung der entstandenen Schäden ist häufig mit einem hohen Sanierungsaufwand und dadurch ebenfalls mit hohen Kosten verbunden. Bei der traditionellen Erneuerungen müssen Wände und Böden aufgestemmt werden um die defekten Rohrstücke durch neue zu ersetzen, was zu hohen Kosten, Zerstörung der Oberflächen in Wohnungen und teils wochenlanger Belästigung von Bewohnern führt.

Eine wesentlich günstigere und mieterfreundliche Lösung ist dagegen die Sanierung von Fallleitungen und Dachabläufen mit dem Inliner Verfahren, bei dem meist vollständig auf Stemm- und Aufbrucharbeiten verzichtet werden kann. Die Inliner Technologie wird zur Wiederherstellung der Dichtheit, Funktionssicherheit und Stabilität von Fallleitungen eingesetzt.

Der Sanierungsvorgang von Fallleitungen wird ähnlich wie die Sanierung von Grund- und Hausanschlussleitungen (siehe hier) durchgeführt.  Je nach Gegebenheiten wird der Schlauchliner vom Keller oder vom Dach aus invertiert und in die komplette Fallleitung eingebaut. Wenn der Inliner ausgehärtet ist, werden die Zuflüsse/ Abzweige mithilfe einer Fräse wieder geöffnet und der Abwasserbetrieb im Haus kann innerhalb von kürzester Zeit wieder aufgenommen werden.